Über uns

Die Anfänge

Die Anfänge …

Unter dem Namen „Die Druckerei" fing im Jahr 1979 alles an. Organisiert in zwei rechtlich selbständigen GmbHs - einer Buchhandlung und einem Spielzeugladen - wurde ein gemeinsames Kinderprojekt im Schanzenviertel ins Leben gerufen. Damit sollte die Idee eines Laden verwirklicht werden, der neben dem Verkauf von „pädagogisch wertvollen" Büchern und Spielzeug Aktivitäten für Kinder anbot. In der damaligen Gründungswelle von sogenannten Alternativbetrieben begann alles mit viel Engagement und wenig Kapital. Das Geld zum Leben musste mit anderen Jobs verdient werden. „Die Druckerei" fand im Schanzenviertel so viel Anklang, dass die räumlichen und personellen Kapazitäten bald nicht mehr ausreichten und deshalb für die Freizeitangebote ein eigenes Kinderzentrum in der Bartelsstrasse eröffnet wurde.

Vom Kinderbuchladen zum politischen Stadtteilladen …

Die beginnende Umstrukturierung Ende der 80er Jahre durch den Hamburger Senat brachte eine starke Veränderung des Viertels und seiner BewohnerInnen mit sich. Immer mehr Fabriken und damit auch die ArbeiterInnen verschwanden. StudentInnen zogen in die Schanze, linke Projekte und Kollektive entstanden, vom Abriss bedrohte Häuser wurden besetzt. 1988 gab es bereits rechtsgültige Verträge für das 30-Millionen-Musical-Projekt „Phantom der Oper" in den Räumen der „Alten Flora". Die Bauarbeiten, die bereits in vollem Gange waren, mussten aufgrund des Widerstandes von ViertelbewohnerInnen und politisch linken Gruppen abgebrochen werden. Das autonome Stadtteilzentrum „Rote Flora" entstand und ist trotz des Verkaufs an eine Privatperson im Jahr 2001 bis heute besetzt. Diese Veränderungen im Stadtviertel haben sich auch auf den Kinderladen ausgewirkt, durch die verstärkte Nachfrage nach politischer und belletristischer Literatur wurde das Sortiment immer mehr erweitert. Da der Platz irgendwann nicht mehr ausreichte, eröffneten wir 1991 im Schulterblatt einen zweiten Laden mit den Schwerpunkten Literatur und Politik.
Politischer Stadtteilladen

Nach wie vor ein Kollektiv …

Seit Anfang der neunziger Jahre besteht die „Buchhandlung im Schanzenviertel GmbH" aus zwei Läden mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Literatur und Politik im Schulterblatt und Kinderbücher und Pädagogik in der Schanzenstraße. Insgesamt sind wir sieben Frauen und drei Männer, die als gemeinsames Kollektiv arbeiten, das heißt alle sind gleichberechtigt an Entscheidungsfindungen beteiligt und haben den gleichen rechtlichen Status innerhalb der GmbH. Wir bieten auch Büchertische auf verschiedenen Veranstaltungen an und veranstalten regelmäßig Lesungen, vor allem zu politischen Themen.